Ein breites Bündnis aus verschiedenen Organisationen und Parteien ruft am Samstag, 18. Juni von 11 – 17 Uhr zum Aktionstag „Grüne Mitte für Würzburg“ gegen eine Bebauung des Kardinal-Faulhaber-Platzes auf. Indem für einen Tag der Kardinal-Faulhaber-Platz „begrünt“ wird, soll gezeigt werden, wie eine „Grüne Mitte“ für Würzburg aussehen könnte. Eine solche würde auch der Luftverschmutzung und Überhitzung der Innenstadt entgegenwirken und die Aufenthaltsqualität des Platzes deutlich verbessern. Als ökologischer und nachhaltig handelnder Jugendverband der Partei Bündnis 90/Die Grünen wird auch die Grüne Jugend Würzburg an diesem Tag vor Ort sein, um die Bürger*innen der Stadt für eine „Grüne Mitte“ zu mobilisieren. Generell sollen mit dem Menschen jeden Alters dafür sensibilisiert werden, dass Grünanlagen für das menschliche Wohlbefinden eine relevante Rolle spielen – sowohl in physischer als auch in psychischer Hinsicht.

Auch kommende Generationen verdienen eine Stadt, in der es sich leben lässt

Ein Hauptpunkt, auf den die Grüne Jugend jedoch besonders aufmerksam machen möchte, ist das Leben in der Stadt Würzburg in Zeiten des Klimawandels: Vor allem jüngere Menschen – unsere Generation – werden aller Wahrscheinlichkeit nach noch lange in Würzburg leben. Wenn sich der Klimawandel weiter vollzieht wie bisher, so wird es auch in der Stadt immer wärmer und stickiger. Dieser Sachverhalt spricht ganz klar für die Dringlichkeit von „Baulücken“ – unbebaute Flächen –, die der Stadt und ihren Einwohner*innen in der Zukunft sprichwörtlich Luft zum Atmen lassen. Daran anknüpfend geht es auch um Argumente für die Begrünung des Kardinal-Faulhaber-Platzes, vor allem für junge Würzburger*innen. Dahingehend tritt die Grüne Jugend klar für einen Kinderspielplatz inmitten von Bäumen, Sträuchern und Blumenbeeten ein. Dies wäre nicht nur für die Kinder von Bürger*innen ein großer Vorteil, sondern auch für die Eltern selbst.