Am Morgen des 12. November haben Mitglieder der Grünen Jugend Würzburg in der Würzburger Fußgängerzone mit Kreide Parolen für einen echten Klimaschutz auf den Boden geschrieben. Anlass der Aktion war der derzeit in Marrakesch stattfindende Klimagipfel, der an diesem Montag begonnen hat und bei dem noch bis zum nächsten Samstag Vertreter*innen aus allen Ländern der Welt zusammenkommen, um über Maßnahmen gegen die Klimaerwärmung zu beraten.

Ziel: Aufmerksamkeit auf die Klimakonferenz lenken

Die Slogans sollen Passant*innen vor Augen führen, worum es in Marrakech geht: „Es gibt keinen Planet B“ und deswegen muss die internationale Gemeinschaft für alle Staaten verbindliche Maßnahmen vorschreiben, um die Klimaerwärmung zumindest unter der Zwei-Grad-Marke zu halten. Die Ergebnisse der letztjährigen Klimakonferenz in Paris müssen konsequent umgesetzt werden. Insbesondere fordern wir eine umfassende finanzielle Unterstützung der Industriestaaten für die Länder des Globalen Südens, damit diese effizient auf die Herausforderungen der Klimaerwärmung reagieren können.

Ausstieg aus der Kohle dringender denn je!

Gerade nach der Wahl Donald Trumps zum US-Präsidenten, der im Wahlkampf angekündigt hat, aus dem Klimaabkommen von Paris auszutreten und der unverhohlen auf eine Renaissance der Stromerzeugung durch die Verbrennung von Kohle setzt, ist es umso nötiger, dass die Europäische Union und ganz besonders Deutschland eine Vorreiterrolle beim Klimaschutz einnehmen und zugleich auf internationaler Ebene Druck für wirksame Maßnahmen auszuüben. Nach allem, was bisher über den „Klimaschutzplan 2050“ der Bundesregierung bekannt ist, reichen dessen Vorschläge bei weitem nicht aus, um in Deutschland die Klimaerwärmung wirksam zu begrenzen. Gerade dass Wirtschaftsminister Gabriel Pläne von Bundesumweltministerin Hendricks, Kohlekraftwerke schnell vom Netz zu nehmen, gestoppt hat, zeigt, dass es auch in Deutschland noch viel zu tun gibt.

Letzte Chance, die Erderwärmung zu stoppen!

Als Teil der Generation, die von einer zukünftigen Klimaerwärmung in ungeahntem Ausmaß betroffen wäre, fordern wir die verantwortlichen Politiker*innen zum Handeln auf: denn wir befinden uns am letztmöglichen Zeitpunkt, an dem die Klimaerwärmung noch begrenzt werden kann. Diese letzte Chance, die noch bleibt, muss unbedingt genutzt werden.

Hier die Bilder der Aktion