Wer zurzeit den Mainradweg in der Zellerau benutzt, erlebt auf Höhe des WFV-Geländes eine böse Überraschung: große Schilder weisen auf Bauarbeiten – den Aufbau der Mainfranken-Messe – hin und verbieten die Nutzung des Radwegs. Eine Umleitung ist weder ausgeschildert noch vorhanden.

„Dass eine der wichtigsten Radachsen in Würzburg einfach so dicht gemacht und keine Umleitung eingerichtet wird, ist eine Frechheit und symptomatisch für den Umgang der Stadt Würzburg mit dem Radverkehr. Nicht umsonst ist Würzburg in Radverkehr-Rankings regelmäßig ganz hinten zu finden. Dafür ist auch Oberbürgermeister Schuchardt verantwortlich.“ sagt dazu Marie Büchner, Stadtratskandidatin der GRÜNEN JUGEND Würzburg. „Die Stadt Würzburg muss schnellstens handeln und die Sperrung entweder aufheben oder eine sichere, bequeme und gut ausgeschilderte Umleitung einrichten“, so Marie Büchner weiter.

„Vor allem für Rad-Pendler*innen aus dem Landkreis Würzburg ist es mehr als bitter, dass diese Route geschlossen ist und die Radfahrer*innen mit dem Problem dann auch noch allein gelassen werden. So funktioniert die Verkehrswende ganz sicher nicht!“ findet Sebastian Hansen, Spitzenkandidat der GRÜNEN JUGEND Würzburg zur Kreistagswahl.

Damit viele Menschen dauerhaft vom Auto auf das Rad umsteigen, setzt sich die GRÜNE JUGEND Würzburg für bequeme, schnelle und sichere Radrouten aus dem Landkreis in die Stadt ein. Sebastian Hansen ergänzt dazu: „Anstatt das Problem der fehlenden Radwege wirklich anzugehen, haben Stadt und Landkreis lieber Millionen Euro in neuen Autostraßen versenkt. Dieses Versagen rächt sich jetzt. Es muss nun schnellstens umgesteuert werden!“