Heute vor 30 Jahren wurde Homosexualität von der WHO offiziell aus dem Diagnoseschlüssel für Krankheiten entfert. Seitfem gab es einige Erfolge im Kampf für die Gleichberechtigung Queerer Menschen. In Deutschland gibt es mittlerweile die „Ehe für Alle“ sowie die Möglichkeit auf eine Dritte Option beim Geschlechtseintrag und seit einer Woche sind Konversionstherapien zumindest für Minderjährige endlich verboten. Aber solche Konversionstherapien haben oft weitreichende Auswirkungen auf das Leben und die psychische Gesundheit Betroffener und müssen deshalb unbedingt für alle Menschen verboten werden, egal welchen Alters! Denn durch die Existenz solcher Therapien werden Queere Menschen stigmatisiert und ausgegrenzt, so wie das auch in Polen durch die neu eingerichteten LGBTIQ*-freien Zonen der Fall ist. Auch in Ungarn und Russland sind neue diskriminierende Gesetze in Planung: Victor Orban will Trans*-Personen das Recht auf eine Angleichung des Geschlechts nehmen und in der russischen Verfassung soll die Ehe zukünftig klar als Verbindung zwischen Mann und Frau festgelegt werden. Weltweit fliehen Menschen vor Verfolgung aufgrund von Sexualität oder Identität.

Nicht nur am IDAHOBIT fordern wir, dass sich Deutschland und die Europäische Union für Schutz, Freiheit und Selbstbestimmung aller Homo- und Bisexuellen sowie Inter*- und Trans*personen stark machen. Queer Rights are Human Rights!