Am Internationalen Kindertag wollen wir heute auf die Kinder aufmerksam machen, die unter der Corona Krise besonders leiden. Denn Homeschooling ist für Eltern mit niedrigem Bildungsniveau und geringen Deutschkenntnissen eine Herausforderung, die insbesondere bei mehreren Kindern und eigener Berufstätigkeit kaum zu bewältigen ist. Die drei Faktoren niedriger Bildungsstand, Migrationshintergrund und eine kinderreiche Familie sind mit die größten Faktoren für eine Armutsgefährdung, wie die Studie „Armutsmuster in Kindheit und Jugend“ der Bertelsmann Stiftung von 2017 belegt. Durch das Schließen der Schulen und Einrichtungen ist auch das kostenlose warme Mittagessen (finanziert auf Grundlage des Bundesteilhabegetzes) für Kinder aus Armutsverhältnissen nicht mehr möglich. „Es müssen endlich kreative Lösungen gefunden werden betroffene Kinder in der Krisensituation flächendeckend besser anzubinden und zu versorgen. Sich um die grundlegenden Bedürfnisse von armutsgefährdeten Kindern zu kümmern – erst recht in einer Not- oder Krisensituation – ist eine wichtige sozialstaatliche Verpflichtung!“, ergänzt Luca Isabelle Spajic, Beisitzerin der GJ Würzburg.

Auch die Chancenungleichheit wird durch die Krise vergrößert: Ob ein Kind das Gynmasium besucht oder nicht hängt ganz maßgeblich von dem akademischen Grad der Eltern ab. Nina Birkner, Mitglied der GJ Würzburg erklärt dazu: „so besuchen Kinder von Eltern, die beide die Hochschulreife haben ca. 60% häufiger das Gymnasium, als Kinder aus armutsgefährdeten Haushalten. Diese Diskrepanz wird durch die momentane Situation des Home-schoolings noch größer werden.“

Um Chancengleichheit zu ermöglichen, müssen gefährdete Familien u.a. besser finanziell unterstützt werden. Die Grüne Jugend fordert deshalb eine Anhebung der Hartz lV Regelsätze, um endlich eine existenzsichernde Grundsicherung zu gewährleisten – wozu für Kinder auch Nachhilfe und die Teilnahme in Vereinen zählt. Nur so kann eine partizipative Entwicklung von Kindern und Jugendlichen ermöglicht werden. Langfristig sollen die Hartz IV Regelsätze aber abgeschafft werden. Die Grüne Jugend spricht sich für ein Bedingungsloses Grundeinkommen (BGE) aus.