1. Soziale Gerechtigkeit: Die reichsten 10% der Deutschen besitzen mehr als 50% des Vermögens (Studie des DIW). Gleichzeitig verzeichnet Deutschland den größten Niedriglohnsektor Europas. Jeder Mensch trägt seinen Beitrag zur Erhaltung und Fortentwicklung der Gesellschaft bei, das BGE ermöglicht eine freiere Einteilung der Zeit in Beschäftigungen, die den Menschen wichtig sind. Dazu gehören u.a. künstlerische, ehrenamtliche und familiäre Beschäftigungen. Die GJ fordert höhere Vermögens-, Schenkungs- und Erbschaftssteuern, sowie Steuererhöhungen für Topverdiener, um bestehenden Ungleichheiten entgegenzusteuern und das bedingungslose Grundeinkommen zu finanzieren.

2. Neue Freiräume: losgelöst von ökonomischen Zwängen und Existenzängsten besteht die Hoffnung, dass Menschen eher den Tätigkeiten nachgehen, die ihnen am meisten liegen und somit auch einen großen Beitrag zur Gesellschaft leisten können. – Eine win-win Situation

3. Bessere Arbeitsbedingungen: aktuell sind Hartz Vl Beziehende dazu gezwungen jedes Arbeitsangebot anzunehmen. Dadurch werden der Niedriglohnsektor und prekäre Arbeitsverhältnisse gestärkt. Das BGE würde somit Anreize für Arbeitgeber*innen setzen, für faire und angemessene Arbeitsbedingungen zu sorgen.