Oft sind Menschen im Kontakt zu Genderqueeren Personen verunsichert und wissen nicht, wie sie diese ansprechen sollen.

Um die Verwendung eines falschen Pronomen zu vermeiden, versuchen sich viele an irgendwelchen skurrilen Satzkonstruktionen um ohne geschlechtsbestimmende Worte wie „sie“ oder „er“ auszukommen, oder meiden den Kontakt zu genderqueeren Menschen ganz.

Das ist leider das Gegenteil von Offenheit und Akzeptanz wie wir sie uns als Grüne Jugend wünschen. Umso wichtiger ist es, darüber zu sprechen und aufzuklären!

Also: Wann und für wen verwendet man welches Pronomen?

Trans*Personen möchten in den allermeisten Fällen mit dem zu ihrem sozialen Geschlecht passenden Pronomen angesprochen werden.

Drag Queens & Kings wechseln ihr Pronomen oft mit der Rolle. Also wird beispielsweise ein Mann in seiner Alltagsrolle „er“ genannt. Wenn er als Drag Queen performt, ist das passende Pronomen „sie“.

Etwas mehr Varianten gibt es bei Non-Binary Personen: Im Englischen gibt es für diese Menschen ein extra Pronomen – they. Im Deutschen leider nicht. Die genderneutrale Zusammensetzung aus sie und er, „sier“ oder „ser“, ist eine Möglichkeit für ein drittes Pronomen. Manche möchten auch lieber abwechselnd „sie“ und „er“ genannt werden.

Aber die einzige allgemeingültige Regel ist:

Für jede Person sollte genau das Pronomen verwendet werden, das diese sich ausgesucht hat und am zutreffendsten findet, deshalb frag im Zweifel einfach nach!