Seit zwei Wochen protestieren in Nigeria vor allem junge Menschen unter dem Hashtag #EndSARS gegen brutale Polizeigewalt. SARS ist eine Sondereinheit innerhalb der nigerianischen Polizei, die offiziell zur Bekämpfung von Raubüberfällen eingesetzt wird. Seit Jahren ist sie berüchtigt für Verschleppung, Erpressung und illegale Verhaftungen. Laut einem Bericht der Menschenrechtsorganisation Amnesty International sei diese zwischen 2017 und 2020 für mindestens 82 Fälle von Folter, Misshandlung und Hinrichtung verantwortlich gewesen.

Der Auslöser für die Proteste war ein in den Sozialen Medien verbreitetes Video, auf dem zu sehen war, wie ein junger Mann von dieser Spezialeinheit getötet wurde. Das Video mobilisierte tausende Demonstrant*innen, die die Abschaffung von SARS und Gerechtigkeit für die Opfer, aber auch ein Ende der Korruption, schlechter Regierungsführung und massiver Ungleichheit forderten. Daraufhin wurde SARS zwar aufgelöst, jedoch sind die Polizist innen weiterhin im Dienst. Den Demonstrant*innen schlug massive Polizeigewalt entgegen. Letzten Dienstag eröffneten Einsatzkräfte beim Lekki Toll Gate das Feuer, laut Amnesty International wurden dadurch 12 Menschen getötet. Insgesamt starben 69 Menschen.

Wir solidarisieren uns mit den Demonstrant*innen und fordern einen Stopp der Menschenrechtsverletzungen!

Unsere Gedanken sind bei den Angehörigen der Getöteten und den Verletzten.