Am 08. April fand die erste Mitgliederversammlung der GRÜNEN JUGEND Würzburg im Jahr 2021 statt – diesmal digital. Über ein anonymes Abstimmungtool wurde ein Stimmungsbild über die Wahl eines neuen Vorstandes eingeholt, welches am 12. April per Urnenwahl bestätigt wurde. Zusätzlich wurden zwei Satzungsänderungsanträge beschlossen.

Samuel Kuhn wurde als Sprecher wiedergewählt. Der gebürtige Würzburger und gelernte Kaufmann im Einzelhandel hat bereits in den letzten 1,5 Jahren in diesem Amt mit großem Engagement vor allem an kommunal- und verkehrspolitischen Themen gearbeitet. In seiner Rede betont er, dass „wir weiterhin für konsequenten Klimaschutz und eine offene Gesellschaft kämpfen und die Probleme unserer Zeit anpacken müssen.“

Das Sprecher:innen-Duo wird nun durch Hannah Oschmann ergänzt. Die Schülerin macht klar: „Ebenso wie in der Klimakrise das Wohl von Menschen vor die Vermehrung des Kapitals gestellt werden muss, gehören in der Coronapandemie der Wirtschaft ihre Privilegien vor dem Privat- und Sozialleben entzogen!“

Als Schatzmeisterin wurde Josephine Ahrendt wiedergewählt, die seit September 2020 Mitglied des Vorstands ist und ihre Motivation folgendermaßen verdeutlicht: „Ich möchte nicht mehr stumm dabei zuschauen, wie die Welt um uns herum zerstört wird, wie unsere Zukunft für aktuelles Wachstum und Wohlstand verheizt wird, sondern aktiv daran teilhaben, etwas zu verändern.“

Die neu gewählte politische Geschäftsführung Hannes Rosenitsch fordert:“Wir sollten der „sozialen“ Marktwirtschaft nicht nur ein Öko-Update geben. Wir müssen grundsätzlicher überlegen, wie wir in Zukunft wirtschaften wollen!“ und fährt fort: „Lasst uns die korrupte Union in die Opposition schicken, eine linke Regierungsmehrheit gewinnen und endlich einen Systemwandel einleiten!“

Als Beisitzerin wurde Jana Hock in den Vorstand gewählt. Die Promotionsstudentin erläutert: „Bevorzugung auf dem Arbeitsmarkt und in der Wirtschaft aufgrund des Geschlechts heißt nicht, eine sogenannte „Quotenfrau“ zu sein; es bedeutet, ein Mann zu sein. Daher sind Quoten als Übergangslösung sehr wichtig und gut. Trotzdem ersetzen sie den dringend notwendigen Wandel zu einer Gesellschaft nicht, die gleiche strukturelle Voraussetzungen für alle bietet.“

Ebenfalls in den Beisitz wurde Lukas Biernat gewählt. „Es reicht nicht, nur vermeintlich kein Teil des Problems zu sein“, macht er deutlich. Der Wirschaftsinformatiker möchte sich vor allem in der digitalen Öffentlichkeitsarbeit der GRÜNEN JUGEND Würzburg einbringen.

Wir haben Maximilian Hirschberger, Louisa Baumgart und Luca Spajic aus dem Vorstand verabschiedet und bedanken uns für die tolle Arbeit, die die drei in unserem Verband geleistet haben.

Der neue Vorstand freut sich in der kommenden Amtszeit besonders auf einen engagierten Bundestagswahlkampf mit unserem Direktkandidaten Sebastian Hansen.