Müll stellt ein umfangreiches Problem für unsere Gesellschaft und Umwelt dar, allem voran wild entsorgter Müll belastet unsere Ökosysteme in besonderem Maße. Um auf diese Problematik aufmerksam zu machen und ein Zeichen gegen Umweltverschmutzung durch Vermüllung unserer Grünflächen, Flüsse und Wälder zu setzen hat sich die Grüne Jugend Würzburg an der Putz-munter-Aktion von Team Orange des Landkreises Würzburgs beteiligt. 

Milena Merkel, Sprecherin der GRÜNEN JUGEND Würzburg, erklärt dazu:
Die Verschmutzung am Mainufer in Randersacker war erschreckend. Der Zersetzungsprozess von Plastik dauert unglaublich lange, im Falle von Plastikflaschen zum Beispiel bis zu 450 Jahre.  Davor werden die Mikroplastikteilchen kontinuierlich kleiner und können so von Tieren aufgenommen werden und geraten in die Nahrungskette. Auch haben wir viele Glasflaschen und -scherben gefunden, die sowohl Tiere als auch Menschen verletzen können. 
    
Yannik Krueger, Mitglied der GRÜNEN JUGEND Würzburg, ergänzt:
Uns ist besonders eindrücklich geworden, dass Bundes- und Landstraßen sich nicht nur durch eine starke Luftverschmutzung sehr negativ auf unsere Ökosysteme auswirken, sondern zusätzlich dazu auch noch Schneisen der Vermüllung durch unsere Landschaften ziehen. So werden Verpackungen, Plastikflaschen und anderer Müll scheinbar völlig achtlos einfach aus dem Fenster geworfen und gelangen auf diesem Wege in die Umwelt. 
Des Weiteren zeigte sich, dass Zigarettenstummel in nahezu allen Bereichen der Grünflächen zu finden waren. Dies ist nicht nur ziemlich unästhetisch, sondern bedeutet immer auch einen gefährlichen Eingriff in unsere Umwelt, schließlich werden viele Schadstoffe aus den Zigarettenstummeln gelöst und gelangen so in den Boden, das Grundwasser und in unsere Flüsse.
Aus diesen Gründen ist es wichtig den Verpackungswahn unserer Gesellschaft einzudämmen und auf die negativen Folgen von wild entsorgtem Müll aufmerksam zu machen. Außerdem sollten gerade im Bereich von Parkplätzen, Parks und Bänken mehr Abfalleimer aufgestellt werden um das Problem des Mülls, der achtlos weggeworfene wird, einzudämmen.