Klimaschutz und Verkehr

Vergangenen Donnerstag, den 14.05.2020, hat laut Medienberichten die Polizei und die Stadt Würzburg Radfahrer*innen im Stadtgebiet kontrolliert. Dabei wurden Aufklärungsgespräche (z. B. bei Fahren ohne Helm) geführt und bei Verstößen gegen die StVO (z. B. bei Fahren auf Gehwegen) Bußgelder verhängt. Von der Polizei wurde Prävention und vor allem Sicherheit als das Motiv dieser Kontrollen genannt, zudem wurde auf jüngste Unfälle verwiesen.

Die Grüne Jugend Würzburg begrüßt, dass die Stadt Würzburg in Zusammenarbeit mit der Polizei die Sicherheit von Radfahrenden erhöhen möchte.

In der konstituierenden Stadtratssitzung am 04.05.2020 wurde die Hauptamtlichkeit der stellvertretenden Bürgermeistern*innen beschlossen. Auch wenn wir es begrüßen, dass durch die Zusammenlegung des 1. Stellvertretenden Bürgermeisters mit dem Klimareferat ein besonderes Gewicht auf das Thema Umwelt- und Klimaschutz gesetzt wird, so distanzieren wir uns dennoch klar von dieser aktuellen Lösung. Nach unserer Auffassung haben die Grünen Würzburg einem nicht fertig ausgereiften Deal zugestimmt.

Aktuell haben viele Menschen die Bewegung an der frischen Luft wieder für sich entdeckt. Deshalb fordern wir als GRÜNE JUGEND Würzburg, das Mainufer zwischen dem Alten Kranen und der Löwenbrücke für den Autoverkehr zu schließen. So können alle Menschen sicher am Main flanieren, radfahren und dabei die aktuell geltenden Abstandsregelungen zuverlässiger einhalten, als auf den bisher bestehenden engen Rad- und Fußwegen. So ließe sich der frei gewordene Straßenraum neu aufteilen.

Mit einer öffentlichen Aktion machte die Grüne Jugend Würzburg auf die traurige Situation der Pleichach aufmerksam. Diese fließt im Stadtgebiet aufgrund der Kanalisierung überwiegend unterirdisch in einem Kastengerinne. 2014 wurde im Stadtrat ein Konzept zur Aufwertung und Neugestaltung der Pleichach – bzw. des Quellenbachs – für den Bereich östlich des Bahnhofs bis zum Europastern beschlossen; […]

„Mittelfristig soll der komplette Bischofshut autofrei sein.“, fordert die GRÜNE Jugend Würzburg in ihrem Kommunalwahlprogramm für die Stadtratswahl 2020. Dies würde in hohem Maße der Lebensqualität der Bewohner*innen zu Gute kommen und den viel zu hohen Feinstaub- und Stickoxidwerten entgegenwirken. In der sehr engen historischen Innenstadt müssen die vorhandenen Flächen nachhaltig und klug genutzt werden. […]

Ab 2020 gilt in Deutschland für Einzelhändler*innen die Belegausgabepflicht, d.h. jeder Umsatz muss mit einem Kassenbon belegt werden, selbst wenn die*der Kund*in diesen nicht will. Schon vorher musste jeder Kassenvorgang erfasst, registriert und gespeichert werden – eine Manipulation war also eh schon kaum möglich. Das macht die Belegausgabepflicht zu einer komplett überflüssigen Maßnahme. Viele Kund*innen […]

Wie am Mittwoch bekannt wurde, hat die Firma Benkert zuletzt illegal ein Wassersammelbecken inklusive Pumpensumpf mit Zugang zum Grundwasser betrieben. Eine Genehmigung hierfür liegt nicht vor und kann laut Landratsamt auch nicht erteilt werden, da der Sachverständige des Landratsamts davon ausgeht, dass das Wasserbecken ins Grundwasser exfiltriert. Es ist somit wahrscheinlich, dass Schadstoffe, die aus […]

Stellungnahme der Grünen Jugend zur geplanten Auszeichnung der Stadt Würzburg als „fahrradfreundliche Kommune“ Seit fünf Jahren bemüht sich die Stadt Würzburg bereits darum, als „fahrradfreundliche Kommune“ ausgezeichnet zu werden. Dies geschah aufgrund eines Antrags der Grünen Stadtratsfraktion. Am 12. September soll nun die „Hauptbereisung“ der Arbeitsgemeinschaft Fahrradfreundlicher Kommunen in Bayern (AGFK) stattfinden, nach der beurteilt […]

In der vergangenen Woche hat der Stadtrat gleich zwei schlechte Entscheidungen getroffen, außerdem kam noch eine Nachricht hinzu. Nach einer sehr gut von der Bevölkerung angenommen Phase, während der in der Spiegelstraße eine Fußgänger*innenzone geschaffen wurde, sollen bald wieder Busse rollen. Dies wird die Qualität der Fußgänger*innenzone durch Lärm und Senkung der Luftqualität erheblich mindern. […]