Kommunalpolitik

„Die Lage ist ernst. Wenn wir nichts unternehmen, riskieren wir einen vielfältigen Teil der Würzburger Kultur zu verlieren“, mahnt Anna Tanzer von den Jusos Würzburg. „Die Clubs mussten als erste schließen und werden vermutlich erst als letzte wieder öffnen können“. Jusos und Grüne Jugend wollen sich deshalb gemeinsam mit Kulturschaffenden für Maßnahmen der Stadt Würzburg […]

Diese Woche wurde in der ersten Sitzung des Interkommunalen Ausschusses einstimmig ein interfraktioneller Antrag zur Neuordnung des öffentlichen Nahverkehrs im westlichen Landkreis, der maßgeblich von Sebastian Hansen (GJ), Niklas Dehne (GJ) und Felix Wyczisk erarbeitet wurde, angenommen. Konkret wird tagsüber eine Taktanhebung aller Straßenbahnen auf 10 Minuten an Werktagen und eine Anbindung von Buslinien aus […]

Wie das jüngste Beispiel aus Giebelstadt zeigt, sind unsere Mischwasser-Kanalsysteme stark überarbeitungswürdig. Ein halber Tag Regen reicht dafür aus, dass Abwasser aus dem Überlaufbecken der Kanalisation ungefiltert in die lokalen Flüsse geleitet wird. Wie im Mainpostartikel vom 25. Mai „Wie schmutzig ist der Dammbach wirklich?“ klar geschildert und bebildert wird, gelangen dabei große Teile des Abwassers in den Dammbach. Man sieht Toilettenpapierstücke am Bachufer und muss davon ausgehen, dass auch sonst einiges über diesen Weg in unsere öffentlichen Gewässer gelangt. Auch in Würzburg ist dies mit Main und der Pleichach nicht unüblich – dadurch kam es in der Pleichach schon mehrfach zu Fischsterben.

Vergangenen Donnerstag, den 14.05.2020, hat laut Medienberichten die Polizei und die Stadt Würzburg Radfahrer*innen im Stadtgebiet kontrolliert. Dabei wurden Aufklärungsgespräche (z. B. bei Fahren ohne Helm) geführt und bei Verstößen gegen die StVO (z. B. bei Fahren auf Gehwegen) Bußgelder verhängt. Von der Polizei wurde Prävention und vor allem Sicherheit als das Motiv dieser Kontrollen genannt, zudem wurde auf jüngste Unfälle verwiesen.

Die Grüne Jugend Würzburg begrüßt, dass die Stadt Würzburg in Zusammenarbeit mit der Polizei die Sicherheit von Radfahrenden erhöhen möchte.

In der konstituierenden Stadtratssitzung am 04.05.2020 wurde die Hauptamtlichkeit der stellvertretenden Bürgermeistern*innen beschlossen. Auch wenn wir es begrüßen, dass durch die Zusammenlegung des 1. Stellvertretenden Bürgermeisters mit dem Klimareferat ein besonderes Gewicht auf das Thema Umwelt- und Klimaschutz gesetzt wird, so distanzieren wir uns dennoch klar von dieser aktuellen Lösung. Nach unserer Auffassung haben die Grünen Würzburg einem nicht fertig ausgereiften Deal zugestimmt.

Aktuell haben viele Menschen die Bewegung an der frischen Luft wieder für sich entdeckt. Deshalb fordern wir als GRÜNE JUGEND Würzburg, das Mainufer zwischen dem Alten Kranen und der Löwenbrücke für den Autoverkehr zu schließen. So können alle Menschen sicher am Main flanieren, radfahren und dabei die aktuell geltenden Abstandsregelungen zuverlässiger einhalten, als auf den bisher bestehenden engen Rad- und Fußwegen. So ließe sich der frei gewordene Straßenraum neu aufteilen.

Danke, danke, danke! Die Würzburger Grünen haben ein historisches Stadtratsergebnis eingefahren und werden die größte Fraktion stellen. Bislang fehlen zwar noch ein paar Stimmbezirke, aber es ist ziemlich sicher, dass 3 unserer junggrünen Kandidierenden im Stadtrat sein werden: Konstantin Mack, Magdalena Laier und Niklas Dehne. Das ist grandios und wir sehen dieses Ergebnis als Bestätigung […]

Mit einer öffentlichen Aktion machte die Grüne Jugend Würzburg auf die traurige Situation der Pleichach aufmerksam. Diese fließt im Stadtgebiet aufgrund der Kanalisierung überwiegend unterirdisch in einem Kastengerinne. 2014 wurde im Stadtrat ein Konzept zur Aufwertung und Neugestaltung der Pleichach – bzw. des Quellenbachs – für den Bereich östlich des Bahnhofs bis zum Europastern beschlossen; […]

„Mittelfristig soll der komplette Bischofshut autofrei sein.“, fordert die GRÜNE Jugend Würzburg in ihrem Kommunalwahlprogramm für die Stadtratswahl 2020. Dies würde in hohem Maße der Lebensqualität der Bewohner*innen zu Gute kommen und den viel zu hohen Feinstaub- und Stickoxidwerten entgegenwirken. In der sehr engen historischen Innenstadt müssen die vorhandenen Flächen nachhaltig und klug genutzt werden. […]