Heute beginnen in ganz Bayern die Sommerferien. Trotz Urlaubssaison bleiben viele Menschen in dieser Zeit in Würzburg. Dennoch reduziert die Würzburger Straßenbahn GmbH (WSB) drastisch die Taktung der Straßenbahnen und verliert dadurch Fahrgäste.

Für uns junge Menschen ist der ÖPNV für die eigene Mobilität und damit Freiheit unerlässlich. Ausgerechnet während der freien Zeit diese einzuschränken, macht das Leben in Würzburg unattraktiv“, so Magdalena Laier, Spitzenkandidatin der GRÜNEN JUGEND für den Stadtrat Würzburg.

Gerade in den Sommermonaten stellt das Fahrrad bei Temperaturen bis zu 40 Grad und  fehlender sicherer Radinfrastruktur kein attraktives Fortbewegungsmittel dar. Die GRÜNE JUGEND Würzburg sieht in der Taktausdünnung im Straßenbahnnetz eine eklatante Einschränkung der Lebensqualität für alle Würzburger*innen während der heißen Zeit, insbesondere wegen der gleichbleibenden Ticketpreise.

Konstantin Mack, Spitzenkandidat der GRÜNEN JUGEND Würzburg für die Stadtratswahl, ergänzt: Dass 3 von 5 Straßenbahnlinien während der Sommerferien nicht bedient werden, ist nicht mehr zeitgemäß und führt unter Fahrgästen zu Unverständnis. Neben der Abschaffung des Ferienfahrplans fordern wir linienübergreifend engere Taktungen, damit Bus- und Bahnfahren unkompliziert wird. Vor allem soll gewährleistet sein, dass jede Straßenbahnlinie mindestens bis 20 Uhr im 10-Minuten-Takt verkehrt und erst danach im 20-Minuten-Takt.“