Wie am Mittwoch bekannt wurde, hat die Firma Benkert zuletzt illegal ein Wassersammelbecken inklusive Pumpensumpf mit Zugang zum Grundwasser betrieben. Eine Genehmigung hierfür liegt nicht vor und kann laut Landratsamt auch nicht erteilt werden, da der Sachverständige des Landratsamts davon ausgeht, dass das Wasserbecken ins Grundwasser exfiltriert. Es ist somit wahrscheinlich, dass Schadstoffe, die aus dem Steinbruch in das Becken gespült wurden, in letzter Zeit ins Grundwasser eindrangen. Aus Sicht der GRÜNEN JUGEND Würzburg liegt es nahe,  dass das Grundwasser dadurch bereits verunreinigt wurde. 

Hierzu erklärt Sebastian Hansen, Spitzenkandidat der GRÜNEN JUGEND Würzburg zur Kreistagswahl: „Ich habe Helmut Benkert wegen des Verdachts auf Gewässerverunreinigung nach § 324 StGB angezeigt. Es ist ein Skandal, dass die Firma Benkert offenbar seit längerer Zeit wissentlich einen Pumpensumpf unterhalb des Grundwasserspiegels betreibt, obwohl ein Abbau von Gestein unterhalb des Grundwasserspiegels explizit untersagt wurde.Hansen erwartet, dass die Staatsanwaltschaft nun tätig wird und ermittelt. 

Josefine Feiler, Sprecherin der GRÜNEN JUGEND Würzburg und Kreistagskandidatin, ergänzt: „Die illegalen und umweltzerstörenden Machenschaften der Firma Benkert müssen sofort beendet werden! Ich erwarte vom Landratsamt, dass es den Betrieb im Steinbruch sofort und solange einstellt, bis die Missstände behoben sind. Der Schutz des Grundwassers ist im wasserarmen Unterfranken so eminent wichtig, dass hier keine Kompromisse eingegangen werden dürfen.“